Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Interesse?

Zur Anmeldung

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Erlaubnis nach § 11 Abs. 1 Nr. 8f des Tierschutzsgesetzes für das gewerbsmäßige Ausbilden von Hunden

Trainer:

Elisabeth Breitenkamp

Nicole Germann-Oberstein

Corinne Gysin

Merken

Merken

Kursbeschreibungen

Agility

Der äußerst vielseitige Hundesport macht dem Vierbeiner nicht nur Spaß, sondern hält ihn auch auf Trapp. Denn Agility-Training erfordert eine gute Koordination und ein ausgeprägtes Vertrauensverhältnis zwischen Tier und Mensch. Der Parcours als solcher besteht aus verschiedenen Hindernissen, die es schnellstmöglich zu überwinden gilt. Dafür ist natürlich ein umfangreiches Training notwendig, was nicht nur den Hund fit hält, sondern auch dem Menschen zugute kommt.

Ein Parcours besteht aus 17-22 Hindernissen und hat eine max. Länge von 200m.

Der Parcours, bestehend aus: Div. Sprüngen, Tunnel, Slalom und Kontaktzonengeräten. Diese können individuell gestellt werden, sodass jedesmal ein ganz neuer Weg entsteht, den es zu lösen und zu führen gilt.

Sie suchen ein professionell geführtes Agilitytraining. Dann sind Sie bei uns genau richtig.

Egal ob Turnierniveau oder nur Just for Fun. Wir erarbeite mit Ihnen und Ihrem Hund die Ziele, welche Sie erreichen möchten. Dabei legen wir großen Wert auf moderne und sichere Ausbildung nach den neusten Trainingsstandards.

Alltagstraining

Auf dem Weg zum zuverlässigen vierbeinigen Begleiter hilft dieses Training dem erwachsen gewordenen Hund im Anschluss an das Junghundetraining mit der Festigung von Grundsignalen und der zuverlässigen Ausführung der Signale im Alltag.

Neben dem Training von Grundsignalen werden verschiedene Beschäftigungsformen vorgestellt und trainiert. Die Trainingselemente haben direkten Bezug zum Alltag und helfen dabei, ein partnerschaftliches Zusammenleben zwischen Mensch und Hund zu gestalten. Die Anwesenheit anderer Menschen und Hunde ermöglicht ein Training auch unter Ablenkung.

Trainerin: Elisabeth Breitenkamp

Termine:

Freitag 17:00 Uhr

Freitag 18:00 Uhr

Freitag 19:00 Uhr

Begleithund

Die Standard Begleithundeprüfung besteht aus einem Gehorsams- und einem Verkehrsteil. Dabei wird die Sozialverträglichkeit überprüft und das Mensch-Hund Team begutachtet. Die Begleithundeprüfung ist Voraussetzung um an jeder anderen Sportart im Turnier oder an einer Prüfung teilnehmen zu können.

Der Gehorsamsteil besteht aus:

  • Leinenführigkeit
  • Freifolge
  • Sitz, bleib
  • Platz, mit herankommen
  • Freiablage

Crossdogging die Bundesliga der Hundeschule

Crossdogging ist frech und anders: es mischt Elemente aus verschiedene Hundesportarten zu einen neuen Gesamtkonzept, das durch Abwechslung und Vielseitigkeit besticht. Dabei sind nicht nur agile Hunde und Menschen gefragt: Es geht vielmehr darum, ungeahnte Talente an seinem Hund zu entdecken und zu erproben, knifflige Aufgaben zu meistern und Ernstgemeintes in einen urkomischen Zusammenhang zu bringen. Crossdogger angeschlossener Hundeschulen können sich landesweit in einer Bundesliga spielerisch in einem öffentlichen Ranking miteinander messen oder an Turnieren teilnehmen aber auch ohne Wettkampfgedanken ganz einfach Spaß mit Ihrem Hund haben. Just Fun lautet die Devise!

DogGym das Gesundheitstraining mit Spaßfaktor für Ihren Hund

Die Beweglichkeit unserer Hunde ist ein wichtige Voraussetzung für Lebensqualität bis ins hohe Alter. Dieses Training ist Prävention, Rehabilitation und Stressbewältigung.

Im Vordergrund stehen die Mobilisation der Gelenke, der Wirbelsäule, sowie der Muskelaufbau. Gleichermaßen werden auch das Gleichgewicht, die Koordination, die Trittsicherheit und die Konzentration geschult. Das Ziel ist es Euren Hund mit Spaß und Abwechslung gesund und fit zu halten und seine Muskulatur optimal zu trainieren.

Unsichere Hunde gewinnen an Selbstvertrauen und es stärkt die Bindung zum Besitzer. Nervöse Hunde werden ruhiger und ausgeglichener.

Durch sinnvolles Training wird die Leistung und Konzentrationsfähigkeit Ihres Hundes erhöht. Ausserdem wird durch die bewussten langsamen Bewegungen die gesamte Feinmotorik verbessert.

Die Hunde lernen verschiedene Hindernisse zu überwinden. Sie erarbeiten zusammen mit Ihren Hund das langsame und konzentrierte Gehen über unsere Geräte. Jedes Erfolgserlebnis ist ein weiterer Schritt nach vorn für Ihren Hund.

Die Kurse sind ausschließlich für gesunde Hunde ohne medizinischen Befund. Sollte Ihr Hund eine medizinische Vorgeschichte haben, klären Sie die Teilnahme an einem ‚Ganzkörper-Gerätetraining mit instabilem Untergrund‘ bitte vorgängig mit dem Tierarzt ab. Bei Unsicherheiten können Sie gerne auch direkten Kontakt mit uns aufnehmen.

Trainerin: Nicole Germann-Oberstein

Termine:

Mittwoch 17:00 Uhr

DogActivity vielseitige und facettenreiche Auslastung

Bei DogActivity werden so grundverschiedene Disziplinen wie Geschicklichkeit, Teamarbeit, Fitness und Kopfarbeit miteinander verbunden. Diese Freizeitbeschäftigung richtet sich an alle Mensch-Hund-Teams, die sich schon einen recht guten Grundgehorsam erarbeitet haben. Das Alter des Hundes spielt hierbei keine Rolle. Die Aufgaben gehen quer Beet durch alle Sportbereiche. Es wird für jeden etwas dabei sein. Die bunte Mischung aus verschiedensten Übungen wird in einem abwechslungsreichen Zirkeltraining oder Parcours absolviert. Es geht darum knifflige und lustige Aufgaben mit Ihrem Hund zu bewältigen.

Bei DogActivity werden die Aufgaben bewusst ohne hohe Erregung durchgeführt. Das saubere und konzentrierte Erarbeiten verschiedener Übungen steht im Vordergrund.

Das Ziel ist es Euren Hund mit Spaß und sehr viel Abwechslung zu fördern.

Trainerin: Nicole Germann-Oberstein

Termine:

Mittwoch 18:00 Uhr

Fährte

Grundsätzlich gehört die Nasenarbeit zum schwierigsten Teil in der Ausbildung von Hunden. Wir nutzen hier Fähigkeiten des Hundes, in denen er uns um ein Vielfaches überlegen ist. Der Hund, als Geruchstier, nimmt seine Wahrnehmungen mit der Nase auf und reagiert auf sie, wie der Mensch mit seinem Sehvermögen. Das macht die Ausbildung der Nasenarbeit so komplex. Wir werden nie ganz verstehen können, was der Hund mit seiner Nase zu leisten fähig ist und was seine Riechleistung maßgeblich beeinflusst.

Bei der Fährte wird eine Spur gelegt je nach Stufe bis max. 2000m. Diese enthält div. Winkel, Bögen und Verleitungen. Dabei werden auf der Fährte auch Gegenstände abgelegt welche es gilt aufzustöbern und zu verweisen. 

Nachdem die Fährte einige Zeit gelegen hat, muss diese selbständig, ruhig und genau vom Hund abgesucht werden. Dabei gilt es die Fährte korrekt auszuarbeiten und alle Gegenstände sauber anzuzeigen. Der Hundeführer begleitet seinen Hund lediglich an der 10m Leine.

 

Familienhund

Was gibt es schöneres als ein harmonisches Miteinander? Aber warum zieht und zerrt Ihr Hund an der Leine? Warum sind Hundebegegnungen immer mit Bellkonzert verbunden? Warum muss man immer zweimal rufen, damit Strupi kommt?

Neben dem Training von Grundsignalen werden verschiedene Beschäftigungsformen vorgestellt und trainiert. Das Training hat direkten Bezug zum Alltag und hilft dabei ein harmonische Zusammenleben zwischen Mensch und Hund zu erhalten.

Hier erfahren Sie, wie Sie das Zusammenleben mit Ihrem Hund harmonisch gestalten können.

Flegelgruppe

In diesem Kurs wird auf spielerische Art und Weise versucht das Team Mensch / Hund zu fördern und zu festigen. Es gibt kein festes Programm, sondern es wird auf die verschiedenen Ansprüche und Bedürfnisse von Mensch und Hund eingegangen. Es werden das Spielen, die Bindung, der kleine Gehorsam, verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten für drinnen und draußen, Beutespiele, Nasenarbeit, Apportieren, soziales Verhalten etc. in der Übungsstunde angeboten.

Fitnesstraining für den Hund  das Körpergefühl der Hunde zu stärken und zu verbessern

Die Mitgliedschaft in einem Fitness-Studio – für Menschen total normal. Aber jetzt können Hundehalter auch ihre vierbeinigen Gefährten zum Training anmelden.

Fitness schützt vor Verletzungen und läßt unsere Hunde ihren Alltag besser und sicherer bewältigen. Doch sollte man immer darauf achten, dass sie gezielt aufgebaut wird. Vereinbaren Sie einen Termin mit uns für einen Fitness Test für Ihren Hund. Nach absolvieren des Fitnesstestes können wir einen gezielt abgestimmten Trainingsplan für Ihren Hund erstellen.

Trainerin: Nicole Germann-Oberstein

Termine: auf Anfrage

Fit mit Hund gemeinsam aktiv Gesund

Hund und Frauchen bzw. Herrchen sind meist unzertrennlich. Was liegt da näher, als auch gemeinsam Sport zu treiben? Schließlich setzen gemütliche Couch-Sessions und Lieblingsnaschereien Zweibeinern und Vierbeinern gleichermaßen zu. Hunde haben generell Spaß an Bewegung. Nutzen Sie diese Vorliebe um sich gleich mit fit zu machen. Lernen Sie, wie Sie und Ihr Hund gemeinsam die Fitness steigern können,

Trainerin: Nicole Germann-Oberstein

Termine:

Samstag 16:00 Uhr

Flyball

Beim Flyball stehen Tempo, Spieltrieb und Apportierfreude im Vordergrund. Der Wettkampfsport ist offen für Hunde aller Größen und Rassen und macht auch den Zuschauern viel Spaß.

Flyball ist ein Wettkampfsport, bei dem zwei Mannschaften gegeneinander antreten - auf nebeneinanderliegenden Bahnen. Dabei besteht eine Mannschaft aus je vier Teams (Team = Hund + Hundeführer). Jeder Hund muss ohne Hilfe seines Hundeführers zunächst vier Hürden überspringen und dann an der Flyballbox einen Auslöser betätigen. Dadurch wird ein Ball herausgeworfen, den der Hund fangen muss. Dann rennt er mit dem Ball im Fang den Weg über die Hürden zurück zur Start- und Ziellinie.

Flyball fördert auf spielerische Art Bewegungsfreude, Selbstsicherheit und Sozialverhalten des Hundes.

Quelle: Verband für das Deutsche Hundewesen/ VDH

Freilauf

Sozialkontakt ist nicht nur für Welpen wichtig, auch erwachsene Hunde sollten immer wieder die Möglichkeit zum Kontakt mit Artgenossen haben. In dieser Gruppe kann Ihr Hund im kontrollierten Freilauf andere Hunde kennen lernen.

Auch erwachsene Hunde brauchen Kontakt zu Artgenossen, um die Kommunikation mit anderen Hunden zu verfeinern. Erfahren Sie, wann ein Spiel entspannt ist und wann Sie es besser einmal kurz unterbrechen sollten. Um an dieser Gruppe teilnehmen zu können, sollte Ihr Hund sozial verträglich sein!

Trainer: Nicole Germann-Oberstein

Termine:

auf Anfrage

Hoopers

Hoopers ist eine Sportart, bei der der Hund einen nummerierten Parcours absolviert. Der Mensch läuft dabei nicht mit dem Hund mit, sondern führt auf Distanz mit Sicht- und Hörzeichen. Man bleibt dabei an einem Punkt, hinter einer Linie oder in einem markierten Bereich. Der Hund lernt, sich zu lösen und Richtungswechsel, auch auf Entfernung, anzunehmen. Der Parcours besteht hauptsächlich aus Hoppers, Tunnel und Fässern.

Hooper ist eine sehr fordernde Sportart, die höchste Konzentration vom Mensch-Hund-Team verlangt und auch einen langen Lernprozess erfordert. Step by Step wird dem Hund das Arbeiten auf Distanz nahegebracht.

Trainerin: Nicole Germann-Oberstein

Termine:

Mittwoch 11:00 Uhr

Donnerstag 10:00 Uhr

Samstag 14:00 Uhr

Leinenführigkeit - einfach, aber nicht leicht!

Es ist immer ein schönes Bild und sieht ganz leicht und selbstverständlich aus, wenn ein Mensch mit einem richtig gut leinenführigen Hund die Straße entlanggeht. Was für ein Unterschied zu einem Mensch-Hund-Paar, bei dem diese Selbstverständlichkeit fehlt: Zweibeiner und Vierbeiner zerren aneinander, von Harmonie keine Spur. Warum scheitern so viele Mensch-Hund-Teams an einer so simpel erscheinenden Aufgabe?

Warum zieht und zerrt ein Hund an der Leine und wie wird er leinenführig? Leinenführigkeit funktioniert nur dann, wenn im Team eine klare Aufgabenverteilung und Struktur besteht, die durch Vertrauen und Partnerschaft geprägt ist. Nicht etwa durch Ketten-, Stachelhalsbänder, Würger. etc. Diese sind absolut überflüssig und werden bei uns abgelehnt

Sie lernen hier zunächst einmal, wie Sie Ihren Hund aufmerksam machen können. Erst ein aufmerksamer Hund kann sich auf Ihre Signale einlassen. Im weiteren Verlauf lernen Sie Signale sinnvoll einzusetzen, damit Ihr Hund Ihnen in Zukunft entspannt an durchhängender Leine folgt.

Longieren

Körpersprachliches Longieren mit Hund - Kommunikationstraining für Mensch mit Hund!

Das körpersprachliche Longieren mit Hund ist eine einzigartige Möglichkeit, die Kommunikation und Verbundenheit zwischen Hund und Mensch herzustellen, zu verbessern und zu festigen.

Das Training ist für den Hund äußerst anstrengend, da er sowohl physisch als auch psychisch gefordert wird. Für den Menschen ist das Training anstrengend, da er sowohl koordiniert gehen bzw. laufen, als auch körpersprachlich deutlich bleiben muss. Die Anstrengung beim Hund erkennt man unter anderem an dem erhöhten Trinkbedarf nach dem jeweiligen Trainingseinheit. Beim Menschen merkt man die Anstrengung häufig an minimalen körpersprachlichen „Unklarheiten“.

Rally Obedience

Sie möchten gerne die Kunst der perfekten Unterordnung lernen, dann sind Sie hier genau richtig.

Wir erarbeiten zusammen alle Übungen und fügen sie als Gesamtkunstwerk zusammen. Wir achten dabei sehr stark auf eine offene, perfekte und freundliche Unterordnung.

Durch die immer neue Anordnung der einzelnen Stationen wird es dabei nie langweilig. An den Stationen werden unterschiedliche Übungen aus dem Bereich Obedience gefordert wie z.B. Wendungen, ein Slalom um Pylonen, das Voraussenden über eine Hürde, Bleib-Übungen, etc. Im Gegensatz zum klassischen Obedience dürfen Hund und Mensch während des Parcours miteinander kommunizieren.

Schwimmen die beste Möglichkeit ...

  •     um Muskeln gelenkschonend zu kräftigen und aufzubauen
  •     um nach Operationen am Bewegungsapparat die bestmögliche Rehabilitation zu erzielen
  •     als Prävention bei chronischen Erkrankungen
  •     zur Stärkung des Herz-Kreislauf-System und Immunsystem
  •     zum auf trainieren einer besseren Kondition
  •     zur Gewichtsreduktion
  •     Welpen schwimmen

Trainerin: Nicole Germann-Oberstein

Termine: auf Anfrage

Unterordnung in Perfektion - Obedience

Ein großer Unterschied zu anderen Hundesportarten besteht darin, dass der Hundeführer von einem Ringsteward, in der Schweiz Wettkampfleiter genannt, durch die Prüfung geführt wird. Der Ringsteward gibt dem Hundeführer genaue Anweisungen, was als Nächstes zu tun ist. Solche Anweisungen sind nötig, da es beim Obedience kein festgelegtes Schema für Prüfungen gibt. Die Führung durch den Steward ist einerseits ein Vorteil für nervöse Hundeführer, andererseits muss der Hundeführer seine Hör- bzw. Sichtzeichen sofort nach der Freigabe durch den Steward geben, was durchaus als zusätzliche Schwierigkeit anzusehen ist. Der Steward legt gemeinsam mit dem Leistungsrichter das Laufschema für die Leinenführigkeit und die Freifolge sowie den gesamten Ablauf der Prüfung fest. Das bedeutet, dass der Hundeführer erst während der Prüfung erfährt, welche Übungen wie zu absolvieren sind.

In vielen Übungen ähnelt Obedience dem Gehorsamsteil der Rettungshunde- und Schutzhundprüfungen (in Großbritannien ist Obedience ein Ersatz für den Schutzhundesport). Zum Beispiel ähneln sich das Bei-Fuß-Gehen mit und ohne Leine, das Sitz, das Platz sowie das Steh aus der Bewegung, die Bleib-Übungen mit und ohne Sichtkontakt, das Abrufen, das Vorausschicken, das Apportieren und die Geruchsidentifikation aus mehreren Hölzern. Die Distanzkontrolle ist ebenfalls ein Bestandteil der Prüfung, bei der der Hund in einem großen Abstand zu seinem Besitzer eine Reihe von Positionswechseln (Sitz, Platz, Steh) ausführen soll, ohne sich dabei von der Stelle zu bewegen. Im Gegensatz zum Schutzhundesport ist die Ausführung der Kommandos präziser und eleganter. Auf dem Prüfungsgelände geht es sehr viel leiser zu, es wird „weicher“ geführt und das Niveau ist, aus Sicht der Unterordnung, um einiges höher.

Bei Obedience muss das Mensch-Hund-Team die Übungen nicht einfach nur ausführen können, sondern es muss auch noch gut aussehen. Diese Harmonie erreicht man nur, wenn der Hund seinem Menschen vertraut und Spaß an der gemeinsamen Arbeit hat. In den Klassen Beginner, 1 und 2 wird der „Umgang Mensch-Hund“ als eigene Übung gewertet, bei der es auf die freudige Arbeit des Hunds sowie die gute Verständigung zwischen Hund und Hundeführer ankommt. In Klasse 3 gibt es keine derartige Übung; stattdessen geht die Form der Ausführung einzelner Übungen direkt in deren Wertung ein.

 

Welpen

In der Welpenzeit ist der Hund sehr lernfähig. Deshalb beinhalten unsere Welpenkurse nebst der Sozialisation und der Schulung der Motorik auch bereits die Früherziehung. Der Welpe trainiert spielerisch, ohne Druck, die Grundgehorsamssignale. In diesem Alter muss er die Signale natürlich noch nicht beherrschen aber wir legen das Fundament für das spätere Lernen. Die Übungen sollen die Bindung zum Halter fördern und das Vertrauensverhältnis festigen. Durch viele positive Erfahrungen im Umgang mit Artgenossen und beim Bewältigen von Geschicklichkeitsübungen wird das Selbstvertrauen des Welpen in seine eigenen Fähigkeiten gestärkt.

Trainerin: Nicole Germann-Oberstein

Termine:

auf Anfrage

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?